Unerwartete Begegnung – Fischotter mitten in Petronell gesichtet

    0
    702

    Also, das habe ich noch nie erlebt…

    Ich hatte am 25.05 ein besonderes Erlebnis, das möchte ich AltenburgNet nicht vorenthalten. An diesem besagten Tag wollte mein Vater einkaufen fahren und wie er wegfahren möchte, merkte er, das unter seinem Auto ein großes Tier sich befindet. Daraufhin, holte ich die Kamera und wartete bis das Tier hervorkam und als es soweit war staunte ich – ich dachte mir, das ist doch ein Fischotter – oder? Wenn ja, woher kommt er? Nach meinen Kenntnissen, haben wir keine Fischotter in unserer Petroneller Donau-Au – zumindest gesehen habe ich noch keinen. Mmhhh, Rätselhaft?

    (Zur Vergrößerung, klicken Sie auf das Bild)

    Um tatsächlich mir den Fischotter als solches bestätigen zu lassen, kontaktierte ich den Wildtier-Experten Dr. Christian Baumgartner vom Nationalpark Donauauen. Daraufhin wurden mir die zwei folgenden E-mails zugesandt:

    Sehr geehrter Herr Sutter!

    Vielen Dank für diese interessante Information, das ist eine sehr ungewöhnliche Beobachtung.

    Fischotter werden in den Donauauen immer wieder nachgewiesen – aber es ist unklar, ob es sich um wandernde Einzeltiere oder um den Anfang eines sich entwickelnden Bestandes handelt.

    Grundsätzlich kann es einem wandernden Tier natürlich geschehen, dass es sich in ein Siedlungsgebiet verirrt und es dann von Deckung zu Deckung huscht, um da wieder herauszukommen.

    Der Vorfall ist so unwahrscheinlich, dass mein erster Gedanke in Richtung eines entkommenen Heimtieres lief. Andererseits geschehen eben auch unwahrscheinliche Ereignisse …

    Wenn sich die Sichtungen im Siedlungsraum in nächster Zeit wiederholen, dann war es sicher ein Heimtier – andernfalls hatten Sie eine der ganz seltenen Gelegenheiten einen lebenden Fischotter zu erleben!

    Mit freundlichen Grüßen

    Christian Baumgartner

    Dr. Christian Baumgartner
    Bereichsleiter Natur & Wissenschaft
    —————————————————–
    Nationalpark Donau-Auen GmbH
    Schloss Orth, A-2304 Orth an der Donau, Österreich
    FN 153254z, HG Korneuburg, ATU 418 72 201
    Tel.    +43 (0)2212-30026-13, Fax: DW 17
    Mobil +43 (0)676-842235-13

    e-mail: c.baumgartner@donauauen.at
    web:     www.donauauen.at

    Weiteres dazu meint, Erika Dorn (Mitarbeiterin vom Nationalpark Donauauen):

    S.g. Herr Sutter,

    das Verhalten ist sehr ungewöhnlich, möglicherweise handelt es sich um ein Tier aus Gefangenschaft oder um ein durchwanderndes unerfahrenes Jungtier.

    Wir haben immer wieder Fischotter-Meldungen aus den Donau-Auen östlich von Wien (oft auch Fehlmeldung, da es sich oft um Minks handelt) –  aber dass sich ein Tier so weit in den Siedlungsbereich hineinwagt, ist bislang nicht beobachtet worden.

    Freundliche Grüße Erika Dorn

    Erika Dorn
    Bereich Besucher & Kommunikation
    —————————————————–
    Nationalpark Donau-Auen GmbH
    Schloss Orth, 2304 Orth an der Donau, Österreich
    FN 153254z, HG Korneuburg, ATU 418 72 201
    Tel.    +43 (0)2212-3450-26, Fax: DW 17
    Mobil +43 (0)676-842235-26

    e-mail: e.dorn@donauauen.at
    web:     www.donauauen.at

    Anmerkung: Ich habe das Tier bis heute nicht mehr gesehen. Während sich der Fischotter bei uns aufgehalten hat, hat er keinen großen Schaden angerichtet – es wurden ein paar Blumenköpfe abgebissen. Vielleicht wurde das Tier noch einmal wo anders gesichtet. Wenn ja, bitte hier oder dem Nationalpark Donauauen melden! Danke.

    • Interessierte lesen auch:

    Gerald`s Bilderschatzkiste #2 – Amsel brütete in unserem Buchsbaum